Tja, nun möchte ich mich mehr oder weniger mal über das Jahr 2006 auslassen.

Insgesamt war das Jahr, meiner Meinung nach, sehr durchwachsen. Es gab Tiefpunkte, aber auch wenige Höhepunkte.

Ich kann definitiv sagen, dass ich nicht mehr die Jule bin, die ich noch Mitte/Ende 2005 war. Ich habe aus verschiedenen Gründen weniger Zeit für meine Freunde und allgemein gab es in diesem Jahr auch sehr viele Streitigkeiten und Probleme in den Freundschaften erlebt. Außerdem habe ich in diesem Jahr mal richtig gemerkt, dass auch Freunde lügen. Ich wurde in diesem Jahr einige Male belogen, was ich nicht gerade toll finde, aber wahrscheinlich sollte man diese Erfahrung machen. Normalerweise denke ich, dass wenn man richtig gute Freunde hat, man dann auch auf Leute (ob man sie Freunde nennen kann, weiß ich nicht) verzichten kann, die über ihre guten Freunde herziehen. Das dachte ich mal. Aber ich habe mich geirrt, was mir in diesem Jahr leider bewusst geworden ist. Hinzu kommt, dass ich eigentlich mal gedacht hatte, dass man befreundet ist, egal, was der andere hat/macht usw. Aber auch da habe ich mich geirrt. Wahrscheinlich habe ich mich in diesem Jahr in Sachen „Freunde“ sehr oft geirrt. Ich finde es schade, dass alles so ist, wie es jetzt ist. Man hat kaum noch Kontakt und so. Aber ich glaube, dass eine Freundschaft nicht nur daraus besteht, sich ständig zu treffen und irgendwo hinzufahren. Nein, Freundschaft ist auch einfach mal eine liebe Email zu schreiben, mal anzurufen oder so, auch wenn der Freund keine Zeit hat. Aber wahrscheinlich habe ich mich dort wieder geirrt. Hoffentlich wird’s im Jahr 2007 besser.

In der Schule lief es ebenfalls durchwachsen – leider. Ich hätte mir bei einigen Sachen mehr erhofft, aber sie sind nicht nun mal nicht so. Die Schule war in diesem Jahr auch sehr stressig, was auch sehr an mir gezehrt hat. Die ständigen Hausaufgaben, Vorträge, Klausuren usw. führten dazu, dass ich nie die Möglichkeit hatte mal lange zu schlafen bzw. überhaupt zeitig ins Bett zu gehen und auch, dass ich nicht viel Zeit für meine Freizeit hatte. Ich hatte kaum Zeit zum Lesen, Freunde treffen, Briefe schreiben und noch vieles mehr. Mal einen Samstag, wo ich mal „nichts gemacht hab“ gibt es nicht. Die Leute dort sind auch ziemlich durchwachsen. Einige lächeln dir ins Gesicht und eigentlich weißt du, dass sie hinter deinem Rücken schlecht über dich reden. Ich glaube, dass ich mittlerweile Freund und Feind unterscheiden kann und mich doch eigentlich immer wieder wundere, über mich selbst und über die Leute. Aber naja, so ein paar gibt es schon, die richtig klasse sind und ohne die ich das Abi nicht machen wollen würde. Seit August sinn auch die Freitage ziemlich locker, weil ich dann irgendwas mit Gabi mache in unseren Freistunden. Auf eine Art tut es gut mit Gabi zu reden, weil wir einfach nur mal dummes Zeug quatschen und unseren Spaß haben. Andererseits ist auch komisch mit Gabi, aber die Hauptsache ist doch, dass wir Spaß haben.

Ich hatte in diesem Jahr auch einige Events. Zum einen die DTM-Rennen auf dem Lausitzring und auf dem Hockenheimring waren total toll. Zum anderen auch die Reisen nach München, der Friseurbesuch und so was. Aber auch Brasilien war der absolute Hammer. Es war einfach nur landschaftsmäßig atemberaubend und auch die Leute waren zum größten Teil cool. Dann die Weihnachtsfeier der Firma meiner Eltern war auch der Hammer und ein super geiler Abend. Außerdem gab’s da auch noch die Party zu meinem 18. Geburtstag, die mega lustig war und am Ende eine Whirlpool-Party war.

Auch Thomas hat mir in diesem Jahr sehr geholfen. Er stand mir immer zur Seite und hatte immer ein offenes Ohr. Ihn hat es interessiert/interessiert es, wie es mir geht und was es neues wegen dem Typen gibt usw. Er hat mich eigentlich über Wasser gehalten, als ich am Untergehen war. Er hat meinen Arm gegriffen und hat mich wieder hochgezogen. Ich danke dir für alles Und bleib einfach so, wie du bist! Mach dich nicht wegen deinem Alter verrückt, du wirkst viel jünger als du bist

Des Weiteren war dieses Jahr sehr durch eine Person geprägt. Im Januar habe ich ihm die erste SMS geschickt und seit dem ist echt viel passiert. Wir haben uns mal gestritten und wir haben uns mal super verstanden. Vor allem: Wir hatten jede Menge Spaß zusammen. Es ist sehr schade, dass es leider immer noch nicht geklappt hat zwischen uns, aber es ist nun mal so. Diese Situation hat aber das Jahr 2006 eigentlich noch viel schwerer gemacht und auch viel schöner. Bis zur Mitte dieses Jahres haben sich meine Gefühle ihm gegenüber gesteigert und immer mehr gesteigert. Ich habe ihn langsam immer und immer mehr kennengelernt und er ist auch heute noch der absolute klasse Typ für mich. Eigentlich ab Mai hat mich der Wunsch verfolgt, zusammen mit ihm zu sein und dieser Traum besteht auch noch. Er ist einfach nur klasse. Mit ihm zusammen habe ich Brasilien erlebt. Mit ihm zusammen war ich bei der „Dreigroschenoper“ – der Abend und das Stück waren super. Mit ihm habe ich viele schöne Abende (nicht im sexuellen oder beziehungsmäßigen Sinne) verbracht und es war einfach unglaublich. Die Zeit mit ihm, einfach nur zu wissen, dass er in meiner Nähe ist, war unglaublich schön. Jetzt, wo ich dies alles hier schreibe, geht mir alles noch mal durch den Kopf und ich bekomme Gänsehaut. Auch wenn es mir sehr schwer fallen wird, werde ich ab 2007 von ihm ablassen müssen. Die Zeit ist einfach zu lang, in der sich mein Leben nur um sich dreht – es geht nicht mehr, ich will nicht mehr.

Außerdem habe ich auch in diesem Jahr meinen Führerschein gemacht und ich bin so happy darüber. Ich kann endlich mal dorthin fahren, wo ich hin will und bin wegen der Schule auf keinen Bus mehr angewiesen. Manchmal ist es wahrscheinlich auch ein Fluch, wenn man „immerzu“ alle rumkutschen muss und einige sich nur melden, wenn sie irgendwo hin wollen. Aber da muss man wahrscheinlich durch und die Leute erkenne ich mittlerweile auch schon.

Also, dann mal auf ein besseres Jahr 2007!

Gratis bloggen bei
myblog.de